Warning: Creating default object from empty value in /var/www/clients/client10/web90/web/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12 Ubiquiti Nanobridge M5 im Test » Komponente, Sichtverbindung, Nanobridge, Sicht, Manko, Anschluss » Freifunk Aurich
Home > freifunk > Ubiquiti Nanobridge M5 im Test

Ubiquiti Nanobridge M5 im Test

Wir haben im Auricher Freifunk Netz nun seit einigen Wochen die Ubiquiti Nanobridge im Einsatz. Die Nanobridge M5 besteht im Prinzip aus einer Bullet die in einen SAT-Spiegel gebaut wurde. Somit entfallen Dämpfungen durch lästige Kabel oder Pigtails.

Die Geschwindigkeiten auch über eine von uns getestete Distanz von 13 Kilometern ohne echte Sichtverbindung sind erstaunlich. Bei einer Kanalbandbreite von 10mhz und nicht optimaler Sichtverbindung schaffen wir hier eine praktische Geschwindigkeit von circa 5-10mbit/s ohne Paketverluste. Auf einer Strecke von 2km mit freier Sicht schaffen wir sogar 70-80mbit/s full duplex was wirklich extrem schnell ist.

Das Preis / Leistungsverhältnis der Komponenten ist mit circa 70 Euro pro Komponente auch sehr gut. Das einzige Manko was wir feststellen konnten, ist, dass die Komponente nur einen Lan Anschluss hat, die Nanostation M5 hat mittlerweile 2 Lan Ports. Als WLAN Router für zuhause würde ich die Komponente nicht empfehlen, da die Sendeleistung Aufgrund der fest montierten Antenne mindestens bei 22dbi liest.

Leider habe ich momentan keine Bilder unserer Installation zur Hand, werde diese aber noch nachreichen.

Categories: freifunk Tags:
  1. Kai
    May 18th, 2010 at 17:53 | #1

    …aber ob das alles so legal ist?

    zumindest die 10 Mhz breiten Kanäle sind es nicht. spektrale Dichte zu hoch. (soweit ich das verstanden hab)

  2. Nano Bridge Fan
    March 31st, 2011 at 00:08 | #2

    Hallo,

    habt Ihr schon einen ausführlichen Test online gestellt?

    Wenn ja hättet Ihr evtl. einen Link?

    Schöne Grüße

    Ludwig

  3. February 4th, 2012 at 20:06 | #3

    @Kai
    wenn aktuelle Firmware verwendet wird und das Gerät richtig eingestellt ist, ist die Spektrale Dichte der Leistungsabgabe nicht zu hoch und entspricht den EN 301 893 v1.6.1 und somit den Europäischen Gesetzen. Die Geräte können auch legal mit 8 oder 5 MHz Kanalbreite problemlos genutzt werden.

  1. No trackbacks yet.